Die FRAGE DES MONATS Januar 2022

 

 

Eine Pflanze zwischen

Himmel und Erde

 

 

Die Pflanzen können bis zu 70 Jahre alt werden. Sie sind immergrün und wachsen in runden Gebilden rund um die Äste der Wirtspflanzen herum, sie entziehen den Bäumen Nährstoffe, es sind sogenannte Halbschmarotzer. Die Beeren sind klein, weiß-schimmernd und klebrig mit einem einzelnen Samen im Inneren. Sie sind ein beliebtes Winterfutter für Vögel, die so für die Verbreitung sorgen. Bei den Kelten galt die Pflanze als Glücksbringer und wurde als Zeichen der Götter angesehen. Sie wurde sogar in der Medizin benutzt und auch heute findet sie dort noch Verwendung.


 

Auflösung der FRAGE DES MONATS vom Dezember 2021

 

 

Die Stechpalme hat unten stachelige Blätter, oben nicht. Weißt du auch warum?

Die Antwort gibt eine weitere Frage: Wie groß ist ein Reh?

 

Ilex

 

Die Gewöhnliche Stechpalme, botanisch Ilex aquifolium, ist die einzige in Mitteleuropa heimische  Art der Gattung Ilex. Die Pflanze hatte schon früh eine große Bedeutung für die Menschen. Als immergrünes Laubgehölz war diese Art für unsere Vorfahren etwas Besonderes. Die Druiden glaubten an ihre magischen Kräfte. Die Zweige dienten unter anderem als Schutz vor bösen Geistern.

Ihr winterlicher Beerenschmuck trägt dazu bei, dass dieser Baum auch heimische Vögel glücklich macht, denn die leuchtenden Beeren sind eine nahrhafte Winterspeise. In Deutschland trifft man selten auf wildwachsende Bestände, an den norddeutschen Küsten, westlich des Rheins, im Schwarzwald und im Alpenvorland. Zwar ist die heimische Pflanze nicht vom Aussterben bedroht, das immergrüne Gehölz steht aber unter Naturschutz.